Räuber reloaded! Meine Schwangerschaft mit Baby Nr. 2

Ich erinnere mich an den Tag als ob es gestern wäre. Ich war krank, beim Arzt und hatte Antibiotika verschrieben bekommen. Für einen Test war es eigentlich viel zur früh. Trotzdem machte ich ihn um das Antibiotika ruhigen Gewissens nehmen zu können. Oder auch nicht.
Schon nach recht kurzer Zeit waren da zwei Streifen. Zwei Streifen! Schwanger!Ich konnte es einfach nicht glauben. Mein Wunsch nach einen zweiten Kind war groß und das es jetzt wirklich so weit war brachte mich total aus der Fassung. Ich war mit der Prinzessin alleine zuhause, es war kurz vor Mittag. Ich packte meinen Kram zusammen, schnappte mir die Prinzessin und fuhr zum Arzt. Da es noch so früh war konnte man natürlich noch nichts sehen. Ich fuhr erstmal wieder nach Hause und wartete auf den Papa. Da er aber lange unterwegs war konnte ich nicht anders als ihm schon am Telefon von dem positiven Test zu erzählen. Auch er freute sich sehr.
Und so fuhr ich ein paar Tage wieder zum Arzt. Immer noch nichts. Ich sollte alle paar Tage wiederkommen, aber es war einfach nichts im Ultraschall zu sehen. Ich fühlte mich von Tag zu Tag schlechter. Als ich die Hoffnung schon fast aufgegeben hatte (und das trotz eines zweiten positiven Tests) sah man an einem Freitag Morgen eine schwarze Blase mit einem weißen Würmchen. Innerhalb von 2 Tagen war sie so gewachsen, ich weis gar nicht wo es sich vorher verstecken konnte! Wir waren überglücklich!! 
Ich war sehr gespannt wie die zweite Schwangerschaft wohl werden würde. So wie die erste oder ganz anders? Was sie schon einmal gemeinsam hatten, war das ich nicht mehr arbeiten durfte. Trotz eines Wechsels von der Zahnmedizin in die Design -und Werbebranche war ein Beschäftigungsverbot unumgänglich.Ich war total fertig den ich mochte meine Job und bin gerne arbeiten gegangen. Aber man kann nicht alles haben und die Gesundheit des Kindes war in diesem Fall wichtiger! 
Schon kurze Zeit später zeigte sich, dass ich so oder so nicht hätte weiter arbeiten können. Mir war Tod übel und das meine ich wirklich so! Den ganzen Tag und selbst Nachts wenn ich wach wurde. Dazu kam dann noch das ich mich übergeben musste. Mehrmals am Tag. Manchmal so schlimm das fast 24h nichts drin blieb (noch nicht einmal stilles Wasser oder Tee). Ich konnte kaum noch aufstehen. Diese schlimme Zeit ging etwa 4 Wochen lang. Es war schrecklich und manchmal habe ich mir gewünscht nicht mehr schwanger zu sein. Im vierten Monat wurde es langsam besser und ich konnte den Tag unserer Hochzeit einigermaßen genießen! Dann ging es von Tag zu Tag besser und wir freuten uns immer mehr auf den kleinen Wurm. 
Der Prinzessin haben wir gleich am Anfang von dem Baby erzählt. Sie war ganz aufgeregt und freute sich bald eine Große Schwester zu sein. Als der Bauch dann zu wachsen anfing sagte sie dem Baby jeden Abend ''Gute Nacht'' und gab ihm ein Küsschen. Ich hoffte das diese Liebe auch nach der Geburt nicht verloren ging. Einmal fragte ich sie was sie denn lieber hätte, eine Schwester oder einen Bruder. Da sagte sie uns: ''Beides. Mama bekommt einen Jungen und ich ein Mädchen'' ♥
Von dem Tag an hatten wir also beide ein Baby im Bauch und was soll ich sagen, sie sollte Recht behalten.  Ich hatte unübersehbar einen kleinen Jungen im Bauch und die Prinzessin bekam später vom Storch eine kleine, süße Baby Born gebracht ;-) 
Unser kleiner Nachwuchskicker wuchs schnell und war putzmunter. Er macht ganz schöne große Beulen in meinem Bauch, ich hätte ihn unter den Füßen kitzeln können, wäre ich schnell genug gewesen. Nach einer recht kurzen angenehmen Zeit, gesellte sich dann ein nicht allzu angenehmer Nabelbruch in die Liste meiner Schwangerschaftswehwehchen.
Und da saß ich nun wie auf heißen Kohlen, fest davon überzeugt das der Räuber sich ziemlich zeitig auf den Weg zu uns machen würde und wartete.. und wartete. Ich traute mich schon gar nicht mehr in den Kindergarten der Prinzessin, da ich mir dort so einige blöde Kommentare gefallen lassen musste. Gut, ich sah auch aus als würde ich bald platzen, aber bestimmte Sachen sollte man einfach mal für sich behalten...

Und somit entschieden dann die Ärzte 10 Tage nach meinem eigentlichen Entbindungstermin das Leiden zu beenden und dem Räuber ein wenig auf die Sprünge zu helfen!



Wie die Geburt verlief schreibe ich ein anderes Mal. Das sind erstmal genug wieder erlebte Emotionen für heute.

Bis bald,
eure Mami ♥


Kommentare